LONDON UND EIN SCHLECHTWETTERWOHLFÜHLESSEN

Loading...

Ganz begeistert sind wir wieder von London gewesen. Die Stadt gefällt uns immer besser. Vielleicht liegt es auch daran, dass “unser” London immer weniger das London aus dem Reiseführer ist. Weil wir Gegenden erkunden, die eher nicht im Reiseführer stehen, aber hochinteressant und spannend sind.

Das White Building in Hackney Wick, Sitz der Crate Brewery.

Beispielsweise Bermondsey, aber auch die Gegend rund um Hackney Wick, nahe Stratford. Dort siedeln sich Kreative aller Art und viele Craft-Brauer an. Die Gentrifizierung wird nicht mehr lange auf sich warten lassen. So wie vor vielen Jahren Camden interessant war, und bis vor kurzem auch die Gegend rund um die Brick Lane. Gerade dort fällt uns besonders auf, wie schnell sich alles ändert. War die Brick Lane vor ein paar Jahren noch wirklich schäbig und heruntergekommen, aber total interessant, finden sich dort jetzt vermehrt auch schon “feinere” Läden. Sie verdrängen die Start-ups und es wird ein kleines bisschen uninteressanter.

Wir haben hervorragend gegessen, chinesisch, indisch, thailändisch, aber auch moderne englische Küche, beispielsweise im Nopi. Am Ende des Beitrages findet ihr wie immer einige Links dazu.

Zuhause angekommen habe ich mich zur Abwechslung mal wieder an der türkischen Küche versucht. Und zwar mit einem richtigen Schlechtwetterwohlfühlessen ( sehrsehr frei nach einem Rezept aus dem Kochbuch Pismek).

In Speck gewickelte Hühnerhaxerl mit Zimtreis und Zitronensauce
für 2 Personen

4 Hühnerhaxerl
etwa 100 g Bauchspeck, in dünne Scheiben geschnitten
2 Knoblauchzehen, in dünne Scheibchen geschnitten
Olivenöl
2 Lorbeerblätter
125 ml Weißwein
1/2 TL Bockshornklee, grob erstossen
1 TL Kreuzkümmel, grob zerstossen
1 TL Paprikapulver, edelsüß
2 Knoblauchzehen, gehackt
1 TL Salz

Zimtreis:
Olivenöl
1 Zwiebel, fein gehackt
2 Knoblauchzehen, gehackt
30 g getrocknete Berberitzen
30 g Walnüsse, grob gehackt
1 TL gemahlener Zimt
150 g Langkornreis
300 ml Hühnersuppe
1 TL Chilipulver

Zitronensauce
250 ml Hühnersuppe
30 ml Zitronensaft
1 gestrichener EL Maizena
2 Eigelb
ca. 1 EL abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone
Salz, Pfeffer

Das Backrohr auf 180 Gread Ober-/Unterhitze vorheizen. Bockshornklee, Kreuzkümmel, Paprikapulver, Knoblauch und Salz mischen. Die Hühnerhaxerl damit rundherum einreiben. Dann mit den Speckscheiben einwickeln und mit etwas Olivenöl einpinseln. Olivenöl in einem Bräter erhitzen. Knoblauchscheiben darin kurz anbraten. Lorbeerblätter in den Bräter legen, darauf die eingewickelten Hühnerhaxerl. Den Weißwein zugießen. Deckel auflegen und für eine Stunde im Backrohr schmoren lassen. Danach den Deckel abnehmen und für eine weitere halbe Stunde braten. Darauf achten, dass genügend Flüssigkeit im Bräter ist, notfalls noch etwas Wein nachgießen. Nach eineinhalb Stunden aus dem Backrohr holen und noch etwa zehn Minuten rasten lassen.

In der Zwischenzeit den Reis und die Zitronensauce zubereiten. Dafür Maizena mit etwas Hühnersuppe glatt rühren. Die restliche Suppe in einem Topf, gemeinsam mit dem Zitronensaft zum Kochen bringen. Maizena-Mischung einrühren und unter ständigem Rühren köcheln, bis die Masse eindickt. Vom Herd nehmen, etwas abkühlen lassen. Die Eigelb mit etwa 50 Milliliter der Suppen-Maizena-Mischung verrühren, dann wieder zurück in den Topf geben. Erneut auf den Herd stellen und bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren noch etwas eindicken lassen. Die Zitronenschale einrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und warm halten.

Für den Reis Olivenöl in einem Topf erhitzen. Zwiebel und Knoblauch etwa fünf Minuten darin braten. Berberitzen, Nüsse, Zimt, Chilipulver und Reis zufügen und unter Rühren einige Minuten braten. Mit der Hühnersuppe aufgießen, salzen und pfeffern und zugedeckt 15 bis 20 Minuten köcheln lassen, bis der Reis die  Flüssigkeit aufgesogen hat. Vom Herd nehmen und zehn Minuten ziehen lassen.

Die salzig-würzigen Hühnerhaxerl,  die säuerliche Sauce und der süßlich-pikante Reis mit den Nussstückchen und der leichten Schärfe – schmeckt einfach rund und fein!

Hier noch ein paar London-Fotos und unten wie immer ein paar Tipps:

Sonntäglicher Food Market an der Brick Lane

Regent’s Canal in Islington

St. Pancras
Auf den Straßen wurde Halloween ausgiebig gefeiert

Essen und Trinken:
Nopi, 21 – 22 Warwick Street
The Kernel Brewery, Lieblingsbrauerei des Mitkochs – Arch 11, Dockley Road Industrial Estate, Dockley Rd
Brew by Numbers,  BBNO – 79 Enid Street
The Bottle Shop, riesige Auswahl an Craft Bieren – 128 Druid Street 
The London Honey Company, Honig von Londoner Bienen – Arch 7, Spa Business Park, Dockley Rd
Crown & Queue Meats feine Würste – Unit 8 Spa Business Park, Dockley Road
Crate Brewery, feines Bier und Cider, für den Hunger gibt’s auch Pizza – 7, Queen’s Yard (im White Building)
Canton Arms, Pub mit feinem Essen und gutem Bier – 177 S Lambeth Road
Old Fountain, noch ein Pub mit feinem Essen und guten Bieren – 3 Baldwin Street
Byron, mehrere Filialen in der Stadt, sehr gute Burger für den schnellen Hunger, interessante Biere
Euphorium Bakery, mehrere Filialen in der Stadt, feines Frühstück, guter Kaffee 

Im Old Fountain

Canton Arms

Schmuck:
At Work Gallery, Contemporary Jewellery – 35 Ponsonby Terrace
Gill Wing Jewellery, Contemporary Jewellery, 182 Upper Street

Sonstiges:
Camden Passage in Islington: viele kleine Läden, Cafes und Pubs
The Chewing Gum Man: Wenn man Glück hat, trifft man irgendwo in der Stadt auf Ben Wilson und seine Miniaturen 


Winzige Street Art von Ben Wilson, dem “Chewing Gum Man”

Und noch ein guter Rat: Die Oyster-Card nie zusammen mit anderen Magnetkarten aufbewahren …

Leave a Reply

Your email address will not be published.