VENEDIG OHNE KATZE(N)

Loading...


Sechzehn Jahre lang war der Kater bei uns. Von mir Moritz, vom Mitkoch Karli gerufen, was er relativ gleichmütig hinnahm, kam er doch ohnehin nur angelaufen, wenn es ihm passte. Ein unermüdlicher Mäusefänger, kein großer Schmeichler. 

Seine Jagdlust nahm in den letzten Jahren stark ab, er wurde immer häuslicher, sein Revier immer kleiner. Er legte sich beizeiten auf Kommando hin und hielt sich am liebsten in unserer Nähe auf.

Seit einem Jahr hatte er Krebs und wir wussten, dass es nur eine Frage der Zeit sein konnte, bis wir uns von ihm verabschieden mussten. Die Tage nach seinem Tod waren echt schlimm für uns, und es ist immer noch nicht leicht. Kein Gequengel um Futter, kein Gemaunze, keine Begrüßung beim Heimkommen.

Es ist unheimlich ruhig geworden.

Seit der Diagnose vor einem Jahr hatten wir uns versprochen, das erste Wochenende ohne Kater keinesfalls zuhause zu verbringen, sondern einfach nach Venedig abzuhauen.

Und so verbrachten wir drei wolkenlose Tage in einer Stadt, in der anscheinend plötzlich alle Katzen durch Hunde ersetzt worden sind: in den ganzen drei Tagen sahen wir nur eine einzige Katze.

Hier also zum letzten Mal ein bisschen Kätzchen-Content …

 … und ein paar Venedig-Bilder

Leave a Reply

Your email address will not be published.